Lu Jong im Kloster Buddhas Weg

Ein besonderer Ort, eine besondere körperliche Praxis: Lu Jong in Buddhas Weg.

Lu Jong, das tibetische Heilyoga, ist eine einzigartige, ganzheitliche Praxis. Es hilft, innere Ruhe und Frieden mit sich selbst zu finden, emotionale Wunden zu heilen und den Körper mehr ins Gleichgewicht zu bringen. Lu Jong arbeitet mit unseren Kanälen, Chakras und Elementen – und tut einfach gut. Und das in Buddhas Weg, dem schönen Kloster mitten im Unesco-Kulturerbe Bergstraße-Odenwald.

Genau hier, an diesem kraftspendenden Ort der Ruhe und Entspannung, findet die nächste Ausbildung für Lu Jong-Lehrer und natürlich Lehrerinnen statt. 14 Tage lang (aufgeteilt in zwei Blöcke zu je sieben Tagen) werden wir Lu Jong und das unendlich tiefe Wissen des tibetischen Buddhismus und er tibetischen Medizin erfahren.

Die Daten: 25. bis 31. Mai 2020 sowie 14. bis 20. September 2020.

Das Kloster bietet günstige Unterkünfte und leckere Mahlzeiten – und jeder kann an den klösterlichen Meditationen teilnehmen oder einfach in den schönen Wäldern spazieren gehen.

Erreichbar ist Buddhas Weg übrigens auch ohne Auto ganz problemlos: Es liegt unweit von Mannheim oder Darmstadt und verfügt über eine gute Busverbindung ins nahegelegene Weinheim.

Mehr Infos zur Ausbildung, zu Inhalten und Preisen, finden sich hier.

Und bei Fragen: Melden Sie sich gerne unter 089/201 53 44 oder schreiben Sie mir eine Mail: judith@tibet-yoga.de

„Weißt Du, was Dich zum Denken veranlasst?“
~ Tulku Lobsang Rinpoche ~

Lu Jong – tibetisches Heilyoga

Lu Jong ist eine alte tibetische Praxis. Die Körperübungen wurden entwickelt, um auf physischer Ebene die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Auf psychischer Ebene helfen die Übungen, unsere negativen Emotionen – wie Wut und Eifersucht – zu überwinden, emotionales Gleichgewicht zu erreichen und unsere Energie zu steigern. Auf energetischer Ebene können sich durch Lu Jong Blockaden der feinstofflichen Körperkanäle lösen; dadurch wird der richtige Fluss der Energien wiederhergestellt und mobilisiert.

Lu Jong wurde von Tulku Lobsang Rinpoche in den Westen gebracht. Er lernte die Übungen sehr früh von Meistern unterschiedlicher Traditionen und hat die uralten, tibetischen Bewegungen gesammelt, modifiziert und zu “Lu Jong – Tibetisches Heilyoga” zusammengefasst. Hierbei handelt es sich um ein Programm von Körperübungen, das an westliche Bedürfnisse angepasst ist und es jedem ermöglicht, Körper und Geist in Balance zu bringen. Lu Jong basiert auf dem Wissen und den Erkenntnissen der Tibetischen Medizin, die den Menschen als Einheit aus Körper und Geist versteht. Gerät das natürliche innere Gleichgewicht durcheinander, hat dies Auswirkungen auf den gesamten Organismus. Krankheiten können die Folge sein. Mit Lu Jong können durch die Kombination von Position, Bewegung und Atmung die Körperkanäle geöffnet, Blockaden gelöst und Energien mobilisiert werden. Unser Geist wird klar und ruhig. 

Lu Jong Logo Copyright Suny Roth, Bewegungen tibetisches Heilyoga

Lu Jong entstammt dem tibetischen Buddhismus und hat seine Wurzeln in der tibetischen Medizin. Die 21 Bewegungen sind aufgeteilt in vier Gruppen:

Die Übungen der fünf Elemente
Diese Übungen balancieren und klären die Elemente Raum, Erde, Wind, Feuer und Wasser im Körper. Wenn die Elemente aus dem Gleichgewicht geraten, entstehen Krankheiten der drei Körpersäfte Wind, Galle und Schleim und außerdem immer mehr negative Gefühle. 

Die Bewegung der fünf Körperteile
Diese Übungen verbessern die Beweglichkeit des Kopfes sowie der Gelenke des gesamten Bewegungs-Apparates und helfen bei rheumatischen Gelenks- und Weichteil-Erkrankungen. Sie öffnen Blockaden, dehnen und kräftigen die Muskeln und machen den Körper flexibler.

Lu Jong auf dem tibetischen Hochplateau in Amdo. Yoga, Heilyoga, Rücken,

Übungen für die fünf Vitalorgane
Diese Übungen unterstützen Niere, Herz, Lunge, Milz und Leber. Mit diesen Bewegungen werden die Organfunktionen verbessert, indem Blockaden in den Kanälen aufgelöst werden, damit Blut, Sauerstoff, lebensnotwendige Nährstoffe und feinstoffliche Energie ungehindert fließen können. 

Die Bewegungen der sechs Zustände
Diese Übungen sind speziell auf häufige Beschwerden wie Verdauungsstörungen, Tumore, Wasseransammlungen, Kältekrankheiten, Inkontinenz, Erschöpfung, Depression ausgerichtet und verbessern die fünf Sinne.

Tog Chöd – das Schwert der Weisheit

Tog Chöd ist ein Tanz mit dem Schwert. Ein kraftvoller Tanz. Ein Tanz, der uns hilft, unsere Wut zu transformieren, unsere Ängste und Erwartungen abzuschneiden.  Mit Hilfe des Schwertes kommen wir im Jetzt an, werden ruhig und entdecken unsere innere Stärke, unsere tiefe Kraft.

Dieser Schwerttanz bringt uns direkt in den jetzigen Moment. Es braucht Mut, im gegenwärtigen Moment zu sein. Die fließenden Bewegungen des Tog Chöd sind bestimmt und geben uns die notwendige Stärke, um unsere eigenen, negativen Emotionen zu besiegen und uns selbst kennenzulernen.

Grundlage des Tog Chöd ist neben dem Mitgefühl der traditionelle Yaman-Tanz, wie er in Tibets Klöstern ausgeübt wird. Tulku Lobsang, der als tibetischer Mediziner und buddhistischer Meister ein sehr fundiertes Wissen über unseren menschlichen Körper und Geist besitzt, hat auf Basis dieser Tänze und der Kalachakra-Bewegungen Tog Chöd so entwickelt, dass es unserem westlichen Lebensstil angepasst ist und größtmögliche Wirkung entfalten kann.

Das Schwert symbolisiert unsere eigene, angeborene Weisheit. Mit diesem Schwert schneiden wir unseren konzeptuellen Geist ab, unsere Gedanken der Furcht und Erwartung: all die Gedanken, die uns davon abhalten, wirklich in diesem jetzigen Moment zu sein.

„Tog“ ist Tibetisch für Gedanke, „Chöd“ heißt abschneiden oder reduzieren.

Kontakt


Judith Becker
Am Glockenbach 11
80469 München
Tel: 089/201 53 44
Mail: judith@tibet-yoga.eu

Newsletter

Hier können Sie sich in meinen Newsletter eintragen: http://eepurl.com/zkWan

Copyright

Die hier verwendeten Texte, Bilder, Graphiken,  Dateien und Animationen unterliegen dem Urheberrecht und anderen  Gesetzen zum Schutz des geistigen Eigentums. Ihre Weitergabe, Veränderung, gewerbliche Nutzung oder Verwendung ist untersagt.